December 13, 2019 / 3:37 PM / a month ago

USA und China erzielen Teil-Einigung im Handelsstreit

A U.S. dollar banknote featuring American founding father Benjamin Franklin and a China's yuan banknote featuring late Chinese chairman Mao Zedong are seen among U.S. and Chinese flags in this illustration picture taken May 20, 2019. Picture taken May 20, 2019. REUTERS/Jason Lee/Illustration

Washington/Peking (Reuters) - Die USA und China haben sich auf ein erstes Abkommen in ihrem seit Monaten anhaltenden Handelsstreit geeinigt.

Die am Wochenende drohende nächste Eskalationsstufe wurde vorerst abgeblasen. Die Regierung in Peking habe “vielen strukturellen Veränderungen und massiven Käufen” diverser amerikanischer Produkte zugestimmt, schrieb Trump am Freitag auf Twitter. Die für Sonntag geplanten neuen US-Strafzölle würden daher nicht verhängt. “Das ist für alle ein erstaunlicher Deal.” Chinas Vize-Finanzminister Liao Min erklärte, auch sein Land werde am Sonntag auf neue Zölle verzichten. Beide Seiten sprachen von einer ersten Phase der Verhandlungen, der nun eine zweite folgen solle.

Das Büro des US-Handelsbeauftragten teilte mit, es würden ungeachtet der Vereinbarung weiter Zölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Waren mit einem Wert von etwa 250 Milliarden Dollar erhoben. Dagegen werde der Aufschlag auf weitere Importe von 160 Milliarden Dollar auf etwa 7,5 Prozent reduziert.

VERHALTENE REAKTION AN DEN BÖRSEN

Die Ankündigung wurde an den Märkten verhalten aufgenommen. Zwar legten die US-Börsen zunächst zu. Später gaben sie jedoch nach, im Verlauf lagen die zentralen Indizes im Minus. Analysten verwiesen auf das Auf- und Ab der vergangenen 17 Monate in dem Streit. Der Manager James Clunie vom Jupiter Absolute Return Fund sprach von einem “strategischen Krieg”, der “uns vermutlich noch eine lange Zeit begleitet”.

Nach Angaben beider Seiten wird China mehr US-Produkte kaufen. Trump zufolge dürfte China amerikanische Agrarprodukte in Höhe von 50 Milliarden Dollar importieren. Die USA hatten wiederholt dieses Volumen für das kommende Jahr verlangt, wogegen sich die Regierung in Peking gesträubt hatte. Chinesische Regierungsvertreter erklärten, konkrete Angaben zu den vereinbarten Volumina würden später folgen.

In dem Handelskonflikt belasten die Zölle und Gegenzölle auf beiden Seiten die jeweiligen Volkswirtschaften. In den USA rückt zunehmend der Wahlkampf zur Präsidenten- und Kongresswahl im November in den Vordergrund. Die US-Landwirte gehören zu den wichtigsten Unterstützern der Republikaner von Trump.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below