May 15, 2020 / 7:04 AM / 22 days ago

VIRUS-TICKER-Blatt - Londoner Finanzviertel bereitet Rückkehr von Bankern vor

15. Mai (Reuters) - Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Es folgen aktuelle Entwicklungen:

08.22 Uhr - 08.03 Uhr - Das Londoner Finanzviertel Canary Wharf bereitet sich auf eine Rückkehr der Banker, Buchhalter und Anwälte an deren Arbeitsplätze vor. Es lägen dazu detaillierte Pläne vor, wie das Einrichten von Einbahnstraßen und tägliche intensive Reinigungen der Bürotürme, berichtet die “Financial Times”. Noch in dieser Woche sollen neue Richtlinien an die Mieter und Pächter verteilt werden.

05.04 Uhr - Die Zahl der festgestellten Infektionen erhöht sich um 913 auf 173.152, wie das Robert-Koch-Institut mitteilt. Die Zahl der registrierten Covid-19-Todesfälle steigt demnach um 101 auf 7824.

03.58 Uhr - Die Coronakrise wird der Weltwirtschaft in diesem Jahr Einbußen von 5,8 bis 8,8 Billionen Dollar bringen, wie aus einer aktualisierten Schätzung der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) hervorgeht. Das wären 6,4 bis 9,7 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts. Die Prognose ist pessimistischer als noch im April. Damals hatte die ADB noch globale Verluste von zwei bis 4,1 Billionen Dollar vorhergesagt. Inzwischen haben die Experten die Folgen der weitreichenden Corona-Restriktionen in ihre Rechnungen miteinbezogen.

03.38 Uhr - Der US-Notenbanker Robert Kaplan plädiert für umfassende landesweite Corona-Tests. Mit einer “dramatischen nationalen Testinitiative” könne eine relativ rasche Erholung der Wirtschaft von der Krise erreicht werden, sagt der Chef des Notenbank-Ablegers in Dallas dem TV-Sender KERA. “Warum nicht Hunderte von Milliarden Dollar ausgeben oder Dutzende von Milliarden Dollar, um zu verhindern, das man Billionen mehr ausgeben muss? Das ist ganz klar von höchster Priorität.”

03.17 Uhr - Die weltweit in Verbindung mit dem neuartigen Coronavirus festgestellten Todesfälle haben die Marke von 300.000 überschritten. Das ergeben Berechnungen der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach nähert sich die Zahl der registrierten Infektionen 4,5 Millionen an.

02.56 Uhr - In China steigt die Zahl der festgestellten Infektionen um vier (Vortag: drei) auf 82.933. Bei allen neuen Fällen handelt es sich um Ansteckungen im Inland, wie die Gesundheitsbehörden mitteilen. Die Totenzahl bleibt bei 4633.

01.34 Uhr - Aus Brasilien wird eine Rekordzahl der Neuinfektionen gemeldet. Nach Daten des Gesundheitsministeriums erhöht sich die Zahl der festgestellten Ansteckungen um 13.944 auf 202.918. Die Zahl der Toten steigt um 844 auf 13.933.

00.48 Uhr - Der Konjunktureinbruch wird zu spürbaren Einnahmeausfällen bei den Gewerkschaften führen, wie das Nachrichtenmagazin “Focus” unter Berufung auf Berechnungen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) berichtet. Die IG Metall sei am stärksten betroffen. Ihr dürften demzufolge binnen eines Jahres mehr als 21 Millionen Euro an Mitgliedsbeiträgen verloren gehen, weil Beschäftigte in der Metallbranche ihre Arbeitsplätze verlieren.

00.12 Uhr - Der CDU-Haushaltsexperte Eckardt Rehberg warnt vor Steuererhöhungen zur Stärkung des Staatshaushalts in der Coronakrise. “Steuererhöhungen sind Gift, das gilt sowohl für die Vermögensabgabe als auch für die Reichensteuer”, sagt er der Zeitung “Rheinische Post”. “Statt dessen sollten wir Sonderabschreibungen für Unternehmen einführen, die gezielt in den Klimaschutz und Digitalisierung investieren.” (Zusammengestellt von der Reuters-Redaktion in Berlin. Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter der Telefonnummer +49 30 2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below